VOM PRAKTIKUM DIREKT ZUM AUSBILDUNGSPLATZ

NIKLAS TEKSTRA KOMMT AUS HILLESHEIM UND HAT AN SEINER SCHULE DEN ENTSCHEIDENDEN HINWEIS ENTDECKT: ÜBER DEN „YOUNG TALENTS-AUSBILDUNGSTAG“ HAT ER SEINEN AUSBILDUNGSBERUF UND -BETRIEB GEFUNDEN.

Geschäftsführer Bruno Hirtz leitet die Bilstein & Siekermann GmbH & Co. KG in Hillesheim – ein auf Kaltmassivumformung und spanende Bearbeitung spezialisiertes Unternehmen, das 1956 als „Hillesheimer Facondreherei“ durch Ferdinand Bilstein und Arnold Siekermann ge­gründet wurde. Aktuell sind 120 Mitarbeiter (davon zehn Azubis) in Hillesheim beschäftigt, hauptsächlich in der Fertigung. Das klassische Produkt bei Bilstein & Siekermann ist die Verschlussschraube – beispielsweise in der Automobilindustrie als Ölablassschraube verwendet. Mittlerweile liegt der Schwerpunkt auf Kaltmassivumformung für komplexe Bauteile der Automobil- und Maschinenbauindustrie und des Bergbaus. Die Chancen für den Weg „vom Azubi zur Fachkraft“ stehen bei Bilstein & Siekermann sehr gut. Wer die fundierte Ausbildung mit den entsprechenden Leistungen absolviert, hat gute Chancen, danach im Unternehmen weiter beschäftigt zu werden. Talentierte junge Leute werden frühzeitig ausgebildet und sichern auch zukünftig das notwendige Fachkräftepotenzial. Neben den klassischen Ausbildungsberufen wie Industriekaufleute, Werkzeugmechaniker/-in und Zerspanungs­mechaniker/-in gehören auch die Ausbildung zum/-r Stanz- und Umformmechaniker/-in und das Duale Stu­dium im Maschinenbau zum Ausbildungsportfolio des international agierenden Unternehmens. Niklas Tekstra ist 16 Jahre alt, im ersten Lehrjahr und absolviert die Ausbildung als Zerspanungsmecha­niker bei der Bilstein & Siekermann GmbH & Co. KG in Hillesheim.

Welche Schule hast Du vor Deiner Ausbildung besucht?
Ich war bis zur Mittleren Reife auf der Augustiner-Realschule+ in Hillesheim.

Wie hast Du Deinen Ausbildungsbetrieb gefunden?
Das Unternehmen Bilstein & Siekermann habe ich über den „Young Talents-Ausbildungstag“ des Unter­nehmens kennengelernt*, der per Aushang bei uns an der Schule beworben wurde. Den „Young Talents-Ausbildungs­tag“ fand ich sehr interessant und ich habe deshalb anschließend mein zweiwöchiges Schulprak­tikum bei Bilstein & Siekermann absolviert.

Kanntest Du Deinen Ausbildungsberuf schon vorher?
Nein – eigentlich wollte ich etwas in Richtung Büro machen, aber durch das Praktikum habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit in der Fertigung Spaß macht und ich mein technisches Verständnis hier anwenden kann. Und so bin ich zur Ausbildung als Zerspanungsmechaniker gekommen. Ein Zerspanungsmechaniker arbeitet an großen Maschinen und mit Hilfe dieser Maschinen, deren Programmierung und der Zusammenstellung der passenden Werkzeuge, stellt dieser Teile für die Kunden her. Wir produzieren Verschlussschrauben aus verschiedenen Materialien wie Stahl, Aluminium, Kupfer und Messing.

Wie sieht bei Dir ein normaler Arbeitstag aus?
Ein typischer Arbeitstag beginnt damit, dass ich mir die Werkzeuge für den jeweiligen Auftrag an der Maschine heraussuche und anfange, die Maschinen nach einem Umrüstplan für den Tag einzurichten. Während der Produktion besteht meine Tätigkeit darin, die Teile auf Maßhaltigkeit zu überprüfen. Diese Qualitäts­kontrolle ist sehr wichtig – für uns und unsere Kunden – und so ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung.

Wie oft bist Du in der Berufsschule?
Montags und freitags ist Berufsschule an der BBS Vulkan­eifel in Gerolstein. Den Rest der Woche, also dienstags, mittwochs und donnerstags, bin ich dann im Betrieb. Das ist eine gute Ergänzung, um das Gelernte direkt in der Praxis anwenden zu können.

Welche Perspektiven hast Du?
Mir gefällt die Arbeit hier sehr und ich kann mir gut vorstellen, nach der Ausbildung hier im Unternehmen zu bleiben.

Folge uns auf ...
Facebook, Instagram und Youtube