ZUERST KOMMEN DIE GÄSTE - DANN ALLES ANDERE

DIE 1977 ERBAUTE FREIZEIT- UND RESORTANLAGE WURDE IMMER WEITER ENTWICKELT UND BIETET AUF 85.000 m² HEUTE ALS SPORTHOTEL GRAFENWALD VIELFÄLTIGE URLAUBSANGEBOTE UND INTERESSANTE AUSBILDUNGSPLÄTZE.

Für jeden Gast das Richtige: Die Anlage ist nach einem weitläufigen Konzept erstellt und richtet sich nach den unterschiedlichen Bedürfnissen. Hoteldirektor Jürgen Jablonowski setzt bewusst auf Vielfalt: „Den typischen Gast gibt es nicht. Es gibt viele, die Natur wollen, Wellnessfans, Familien mit Kindern, die die Animation nutzen, Wanderer, Radfahrer, Tagungsgäste.“ Mit erheblichen Investitionen ist in den letzten Jahren dafür gesorgt worden, dass keine Wünsche unerfüllt bleiben: Alle Zimmer und Appartements im Studiohaus wurden modernisiert, ein Blockheizkraftwerk errichtet und ein Tennisaußenplatz erneuert.

Freundlich und flexibel sein: Der 23-jährige Joshua Lempert hat eine Ausbildung als Hotelfachmann erfolgreich absolviert und wurde im Sporthotel Grafenwald für die Rezeption übernommen. Er wollte genau in diesem Betrieb arbeiten – als Kind ist er schon dort schwimmen gegangen und hat sich bewusst für einen Arbeitgeber in seiner Heimat Daun entschieden. Ihm macht es großen Spaß: „Typische Arbeitstage gibt es nicht, jeder Tag ist verschieden, je nachdem, welche Gäste im Haus sind und welche Wünsche sie haben. Zuerst kommen die Gäste, dann alles andere. Wenn sie zufrieden sind, hat alles geklappt. Es kommt immer was dazwischen – und das ist gut so. Das ist das, was es spannend macht.“

Gast im Mittelpunkt: Im Sporthotel Grafenwald arbeiten einschließlich der Aushilfen etwas mehr als 100 Mitarbeiter, davon sind 5 Azubis im Bereich Hotelfach. Ausgebildet wurden im Haus in den Vorjahren auch Köche und Restaurantfachkräfte. Die Covid-19-Pandemie hat Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen, weil noch mehr als sonst auf das Thema Hygiene geachtet wird. Hoteldirektor Jablonowski hat klare Vorstellungen von einem idealen Azubi: „Gute Umgangsformen sind wichtig, wenn man sich für einen Beruf im Hotelfach interessiert. Mit EDV sollte man umgehen können, auch mit Zahlen und Sprache. Wünschenswert sind Fremdsprachenkenntnisse, neben Englisch noch eine weitere. Die Grundvoraussetzung ist aber: Man muss bereit sein, Gastgeber zu sein!“

Count Daun: So heißt das in diesem Jahr gestartete eigene Ausbildungsprogramm – Infos unter https://www.sporthotel-grafenwald.de/ausbildung.html. Auch Schülerpraktika werden in allen Bereichen angeboten – durch die Corona-Pandemie gibt es einen etwas längeren Vorlauf. Aber Anfragen lohnt sich!

 

Gut zu wissen:

Beruf: Hotelfachmann/-frau
Empf. Schulabschluss: Mittlere Reife
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsgehalt (1. Lehrjahr): 650 €
Von Vorteil: Freude am Umgang mit Menschen, gute KOmmunikationfähigkeit, Organisationstalent

Folge uns auf ...
Facebook, Instagram und Youtube